Ein phasenübergreifendes Projekt der Lehrerbildung mit dem Ziel der Förderung der Medienkompetenz
Menü

Projektbeschreibung

Das Eichstätter Projekt „Kids Go Digital“ ist ein Lehrprojekt im Rahmen der Grundschullehrerausbildung an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Es zeigt, dass es nicht immer teure Ausstattungen sein müssen, um digitale Medien und Tools in den Unterricht zu integrieren. Auch mit Tablets, Smartphones oder GoPro-Kameras können Schülerinnen und Schüler und (angehende) Lehrerinnen und Lehrer Kompetenzen im Umgang mit digitalen Medien und Tools entwickeln. Ziel des Projekts ist es, solche Best-Practice-Beispiele im Rahmen einer gemeinsamen Abschluss-Kinderkonferenz „Kids Go Digital“ zu präsentieren und zu verbreiten.

Im Sommersemester 2017 erarbeiteten Studierende erstmals im Rahmen eines Seminars Unterrichtsprojekte mit Schulen aus dem Eichstätter Raum, die zeigen, wie digitale Medien zur Erarbeitung, Sicherung oder Vertiefung von Lehrinhalten im Sachunterricht der Grundschule eingesetzt werden können. Dieses Lehrprojekt soll nun in jedem Sommersemester angeboten werden.

„Kids Go Digital“ erfüllt die Anforderung an Schule und Gesellschaft, Kompetenzen für eine zunehmend digitalisierte Welt zu erwerben in einem innovativen und zugleich berufsfeldorientierten Weg. Die thematische Fokussierung auf den Einsatz digitaler Medien im Unterricht zielt auf zukunftsrelevante professionelle Kompetenzen von Lehramtsstudierenden. Zugleich profitieren praktizierende Lehrerinnen und Lehrer und deren Schülerinnen und Schüler.

Abb.: Kompetenzerwerb aller Beteiligten durch das Projekt „Kids Go Digital“ im Überblick

Im Rahmen des Projektseminars “Kids Go Digital“ wurden zunächst an der Universität medienpädagogische sowie didaktische Umsetzungsmöglichkeiten sachunterrichtlicher Themen erarbeitet. In enger Kooperation (Lehrkräfte der teilnehmenden Schulen, Studierende und Dozenten der Universität) wurden sodann klassenspezifische, lehrplankonforme Unterrichtsinhalte gesucht und auf die Umsetzung mit digitalen Medien geprüft. So entstand für jede Klasse eine individuelle Möglichkeit, mit analogen und digitalen Medien zu lernen.

Die Studierenden führten mit Begleitung der jeweiligen Klassenlehrerinnen und –lehrer die Projekte an den Schulen durch.

Die Ergebnisse wurden schließlich von den Schülerinnen und Schülern auf der öffentlichen 1. Eichstätter Kinderkonferenz „Kids Go Digital“ im Juli 2017 präsentiert, die von der HERMANN GUTMANN STIFTUNG unterstützt wurde. Ausgewählte Projekte der Eichstätter Kinderkonferenz werden in jedem Jahr an der australischen „Kids´ Conference“ virtuell teilnehmen.

Inspiriert wurde das Projekt „Kids Go Digital“ durch die australische „Kids‘ Conference“, die 2012 von Stephen Spain und Dr. Valerie Margrain von der ACU (Australien Catholic University, Campus Melbourne) sowie Vertretern von Geschichts- und Geographielehrerverbänden in Victoria ins Leben gerufen wurde. Sie gilt als offizielles Fortbildungsangebot für Lehrerinnen und Lehrer in Victoria. Schülerinnen und Schüler der Primar- und Sekundarstufe präsentieren dort einmal im Jahr mit kurzen Beiträgen innovative Projekte allein oder in Gruppen. Für ihre Präsentationen nutzen die Schülerinnen und Schüler digitale Medien oder zeigen, wie moderne digitale Technik für Lernen und das Erarbeiten von Lehrinhalten in der Schule zur Anwendung kommen kann.

Für die an der Konferenz teilnehmenden Lehrkräfte entstehen vielfältige Anregungen, wie digitale Medien und Tools im Unterricht eingesetzt werden und wie sie aktives Lernen unterstützen können. Dabei sind es die Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler, von denen die Lehrkräfte lernen („flipping the classroom“). Die Schülerinnen und Schüler sind aufgefordert zu erläutern, wie der Einsatz digitaler Medien für die Erarbeitung von Unterrichtsinhalten ihre Kreativität anregt und ihr Lernen verändert.

An der „Kids‘ Conference“ nehmen Schülerinnen und Schüler aller Leistungsstufen, unterschiedlichster Begabungen oder Beeinträchtigungen teil (Inklusion).

Dadurch dass ausgewählte Beiträge der Eichstätter Grundschüler(innen) ins Englische übersetzt und auf der jährlichen Kids‘ Conference in Melbourne präsentiert werden, können beide Projekte miteinander verknüpft werden und ermöglichen den internationalen Austausch.